03.10.2018

Anfang des Jahres gingen Susanne Kasper und Tanja Rörsch mit der Plattform mein-buchpro-jekt.de online.

Anfang des Jahres gingen Susanne Kasper und Tanja Rörsch mit der Plattform mein-buchpro-jekt.de online. Wir wollten wissen: Welche Dienste wer-den dort für welche Zielgruppe angeboten? Wie finan-ziert sich das Ganze? Und: lohnt sich das Mitmachen? Geschäftsführerin Tanja Rörsch hat unsere Fragen be-antwortet.

Was ist mein-buchprojekt.de?

Die Plattform mein-buchprojekt.de ist eine Plattform für Selfpublisher und Dienstleister der Buchbranche. Die Plattform erleichtert es Autoren, ihre Buchprojekte zu managen und schnell und strukturiert im Team zu arbeiten. Dienstleister können hier ihre Dienstleistun-gen ausschreiben und zeigen, bei welchem Buch sie mit-gewirkt haben. Dadurch sorgen wir für Transparenz, die es Autoren ermöglicht, die Arbeit eines Dienstleis-ters besser einzuschätzen. Funktionen wie der Business-Chat erlauben es, sich über ein Projekt auszutauschen und einen Dienstleister direkt zu buchen. Neu ist, dass sich erstmals auch Blogger und Influencer hier als Dienstleister präsentieren und zum Beispiel für Ban-nerwerbung oder Produktplatzierungen gebucht wer-den können.

Was symbolisiert die Ameise in Ihrem Logo?

Der Selfpublishing-Markt ist so dynamisch und streb-sam wie ein Ameisenhaufen. Immer mehr Dienstleis-ter, immer mehr Promotion-Möglichkeiten und immer mehr Buchprojekte sprießen aus dem Boden. Bei der Logo-Gestaltung haben wir uns deshalb gefragt: Was wäre, wenn ganz viele fleißige Ameisen an einem Pro-jekt arbeiten - Hand in Hand, mit den besten Helferin-nen und mit einem gemeinsamen Ziel? Die Goldameise gehört zu den fleißigsten aller Ameisen und wird auch als goldgrabende Riesenameise bezeichnet. Sie gräbt unterirdische Gänge und fördert Gold an die Oberflä-che - so wie die Plattform, die die Schnelligkeit und Möglichkeiten der digitalen Welt nutzt, um Menschen zusammenzubringen und Projekten zum Erfolg zu ver-helfen. Und so wurde die Goldameise zu unserem Vor-bild und krabbelte auf unser Logo.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine solche Platt-form zu bauen?

Als Teil des Buchmarktes arbeiten wir täglich mit Auto-ren und Dienstleistern zusammen. Wir haben bemerkt, dass viele Autorinnen und Autoren nicht wissen, wie und wo sie gute Dienstleister finden können oder wel-che Promotion-Möglichkeiten sie haben. So kamen wir auf die Idee, eine Plattform zu entwickeln, die genau das bietet. Außerdem störte uns, dass es keine Arbeits- plattform für Autorinnen und ihre Teams gibt, auf der man gemeinsam und vor allem sicher an Buchprojekten arbeiten kann. Eines unserer großen Ziele ist es des-halb auch, Vorreiter in Sachen Datenschutz zu sein.

schreibhain.com
Welche Ziele verfolgen Sie außerdem?

Wir planen bis zur Frankfurter Buchmesse 2018 erheb-liche Neuerungen und Weiterentwicklungen, die die Plattform auf ein ganz neues Level heben werden. Im Vordergrund stehen hier die Themen individuelle und umfangreichere Profile, Transparenz, Statistiken und Zahlen sowie Datenschutz.

Eines meiner persönlichen Herzensziele ist der Award ,,Die goldene Ameise", den wir erstmals auf der Frank-furter Buchmesse vorstellen werden.

Sie bezeichnen Ihre neue Plattform als „die digitale Revolution des Selfpublishing-Marktesu. Was ist das Revolutionäre an Ihrer Plattform?

Die Plattform baut Brücken, erleichtert die Zusammen-arbeit und belohnt Qualität. Wir wollen, dass Erfolg sichtbar wird. Dass Autorinnen und Autoren sehen, wel-che Coverdesignerin das Cover von welchem Bestseller gestaltet hat und wer für das Marketing zu diesen Best-sellern zuständig war. Und das alles auf einen Klick.

www.skript-akademie.de

Auch in Sachen Zahlen wollen wir Transparenz - eine Art gläsernen Buchmarkt - schaffen, zumindest für Self-publisher. Welches Buch war wie lange in den Top 100? Oder: Wie hat sich mein Rang entwickelt im Vergleich zum vorherigen Buch? Nur wenn wir mehr Überblick über die Entwicklung unserer Buchverkäufe und Ränge haben, können wir den tatsächlichen Erfolg unserer Ar-beit festmachen und gegebenenfalls beim nächsten Re-lease strategisch anders vorgehen.

Für Dienstleister bietet unsere Plattform die einmali-ge Chance, sich den Selfpublishern zu zeigen, und Erfolge wecken entsprechende Begehrtheit. Gute Dienstleiste-rinnen profitieren von ihrer eigenen guten Leistung und können sich langfristig einen Namen im Markt machen.

Kostet es für Selfpublisher etwas, sich bei mein-buch-projekt.de anzumelden?

Als Selfpublisher ist und bleibt die Nutzung der Platt-form kostenlos. Der Selfpublisher bekommt also ein Tool, das Projektmanagementplattform, Vermittlungs-plattform und Community in einem ist und den Arbeits-prozess grundlegend erleichtert.

Welche Kosten haben Sie, und wie und womit wollen Sie die hereinwirtschaften?

Unsere Kosten sind vor allem aufgrund der massiven technischen Entwicklung immens. Wir entwickeln hier eine Plattform, die es so noch nicht gibt - alles muss also neu durchdacht und programmiert werden. Durch die vielen Funktionen, die oft miteinander verbunden sind, ist das Ganze sehr komplex. Zum Beispiel die Bud-getfunktion: Das Budget verringert sich um den Betrag X, wenn ich eine neue Buchung über Betrag X getätigt habe.

Zum nächsten Release planen wir ein Abo-Modell, jedoch nur für die Dienstleister. Denn die Dienstleister können durch ihre Präsenz und die vielen Möglichkeiten auf der Plattform nicht nur Geld sparen - man braucht kein anderes Projektmanagementtool oder gar Xing mehr -, sondern auch Geld verdienen, indem sie über die Plattform neue Kunden und Aufträge gewinnen.

Wo stehen Sie jetzt mit der Plattform?

Nach dem Release ist vor dem Release. Seit unserem ers-ten GoLive zur Leipziger Buchmesse sind wir nonstop dabei, die Plattform zu verbessern. Wie bei jeder neuen Online-Plattform, die an den Start geht, finden wir im-mer noch täglich unzählige Dinge, die wir ändern und verbessern wollen. Mit dem ersten Release sind wir aber sehr happy. Jetzt freuen wir uns auf das nächste Level, das wir zur Frankfurter Buchmesse erreichen werden.

Und das sieht wie aus?

Die nächsten großen Entwicklungen stehen an: Das Ma-nagement der Bücher inklusive Auszeichnungen, Ran-kings sowie das Thema Payment stehen oben auf der Tagesordnung. Autoren und Dienstleister werden künf-tig die Entwicklung der Bücher, die sie geschrieben oder an denen sie mitgearbeitet haben, verfolgen können. Man wird auf einen Blick sehen können, welche Bücher beispielsweise eine Lektorin lektoriert hat und wie erfolgreich diese Bücher waren. Damit wollen wir Trans-parenz und Qualität am Markt fördern.

Besonders wichtig ist uns deshalb auch das Thema Feedback: Es wird Feedback-Möglichkeiten und ein Dienstleisterranking geben, das es anderen Autorinnen und Autoren ermöglicht, neue und gute Dienstleister zu finden.

Sie erwähnten die „Goldene Ameise" und sagten, die-ser Award sei eines Ihrer persönlichen Herzensziele. Können Sie uns dazu noch was erzählen?

„Die goldene Ameise" - ein besonderes Highlight - ist ein Award für Dienstleister, die sich in ihrer Kategorie besonders hervorgetan haben. Wie man als Dienstleis-ter teilnehmen kann, was es zu gewinnen gibt und was man tun muss, um „Die goldene Ameise" zu bekommen, das stellen wir auf der Frankfurter Buchmesse vor.

Wo wollen Sie in drei Jahren stehen?

Definitiv mit beiden Beinen fest im Buchmarkt! Viel-leicht auch in anderen Ländern, und wenn es so weit ist, erfährt der selfpublisher es als Erster -versprochen!

Die Fragen stellte: Sandra Uschtrin